Meine Top Fotospots für die Landschaftsfotografie auf Mallorca

Mirador Es Colomer - ein wunderschöner Fotospot

Fotospot Malorca mirador es colomer beim Sonnenaufgang fotografiert

Der Aussichtspunkt ist mit dem Auto sehr gut erreichbar. Man muss nur das Fahrverbot während der Hauptsaison beachten (10-19Uhr). Vor allem zum Sonnenaufgang ist der Ort für die Landschaftsfotografie zu empfehlen, wenn die Sonnen so langsam über dem Horizont zu sehen ist gibt es eine schöne Lichtstimmung.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Meine Fotoreise auf der wunderschönen Insel Mallorca

Mallorca Es Pontas beim Sonnenaufgang fotografiert

„Fotoreise“ Mallorca

 

 

 

Vor einigen Wochen habe ich meinen Sommerurlaub auf Mallorca verbracht, wo natürlich das Fotografieren nicht fehlen darf.

 

 

Mein Hotel befand sich in Paguera, in dieser südlichen Region der Insel kann man den Sonnenuntergang an verschiedenen Orten sehr schön fotografieren. Natürlich ist das Frühjahr oder der Herbst sicherlich für die Landschaftsfotografie interessanter aber, wenn man schon mal dort ist sollte die Chance auch genutzt werden.

 

Vorher habe ich mir natürlich Gedanken gemacht wie ich es am besten angehen werde. Mit Hilfe der App PhotoPills habe ich den Sonnenaufgang lokalisiert und die Aufgangszeiten ermittelt. Da der Sonnenaufgang im Norden der Insel stattfindet, habe ich mich entschlossen ein Auto zu mieten (was man definitiv empfehlen kann).

 

Hier geht's zur Fotospots Liste

Hier geht`s zu meinem Fotografie Equipment.

 

Die erste Fahrt

 

Mein erstes Ziel war die Region am Cap Formentor. So hieß es um 5 Uhr mit dem Auto Richtung Norden der Insel. Man muss beachten das zur Hauptsaison seit diesem Jahr das Autofahren von 10 – 19 Uhr am Cap Formentor verboten ist. Was natürlich kein Problem ist wenn man zum Sonnenaufgang vor Ort ist. Eine weitere Schwierigkeit ist die Zufahrt die zum Ende immer unübersichtlicher und enger wird.

 

 

Nach dem unglaublich schönen Anblick des Cap Formentors beim Sonnenaufgang, habe ich noch am Aussichtspunkt Mirador Es Colomer gehalten um dort auch noch ein paar Bilder zu schießen. Daraufhin ging es Richtung Fornalutx, wo man auch diese engen Straßen über die Berge meistern muss. Jedoch lohnt sich dieser Stress alle mal. In Fornalutx kann man dann für ein paar Euro gut parken und die wunderschönen Häuser und Gassen bestaunen.  Dann bietet es sich auch an nach Sollér zu fahren und unter anderem die schöne Kirche St. Bartholomäus zu besuchen.

 

 

Darauf folgt die letzte Station dieser ersten Tour, die schöne Stadt Valldemossa. Wenn man schon Fornalutx gut überstanden hat, fällt einem die Anfahrt nach Valldemossa definitiv leichter. Valldemossa kann sehr mit dem „älteren“ Look Punkten. Denn Fornalutx ist so ordentlich und sauber das es schon einer Filmkulisse gleicht. In Valldemossa ist mehr Leben zu sehen. Dort habe ich dann auch bei einem Bäcker was gefrühstückt und musste feststellen das dann ab 10uhr so langsam die Touristen überhandnehmen und damit die ruhige entspannte Stimmung verloren geht. Nach Valldemossa ging es zurück ins Hotel um die inzwischen hochstehende Sonne zu genießen.

 

 

 

Die zweite Fahrt

 

Das Ziel dieser Fahrt war der Sonnenaufgang im Osten der Insel zu fotografieren und zwar am so genannten „Tor zum Meer“ Es Pontas. Ein unglaublich schöner Ort, die Anfahrt ist angenehmer als die zum Cap Formentor. Auch hier hat Google Maps sehr geholfen, ich empfehle euch einfach Mallorca als OfflineKarte zu laden so könnt ihr nie die Übersicht auf den Straßen Mallorca`s verlieren. Nach zahlreichen Bilder vom Tor ging es zur nahliegenden Bucht Cala Llombards, diese ist von Es Pontas schwer erreichbar da man mit dem Auto nicht sehr nah ran kommt ohne einen großen Bogen zu fahren. Daher entschloss ich mich zwischen ein paar Häusern den Weg zu Fuß zurück zu legen, dieser war etwas abenteuerlich was im Nachhinein eigentlich ganz lustig war.

 

Damit ging es noch einmal zum südlichsten Punkt der Insel Far del Cap Salines bevor es zurück zum Hotel ging. Bei diesem Leuchtturm hat mich vor allem die Steinstruktur fasziniert.

 

An den Tagen habe ich auch das Auto genutzt um eine paar Sonnuntergangbilder zu schießen. Die sind alle im Südwestlichen Teil der Insel entstanden, da ich abends nicht auch noch große Strecken zurücklegen wollte.

Mein Equipment für die Reise findest du hier.

 

 

 

Fazit

 

Wer auf Mallorca ist und die Fotografie als Hobby hat muss einfach die Insel erkunden und das am besten mit einem Auto so kommt man am einfachsten zu den schönen Orten. Ich persönlich werden definitiv nochmal zu einer anderen Jahreszeit die Insel besuchen und ein paar schöne Bilder knipsen.

 

0 Kommentare

die unfreiwillige Fotoreise im Land der Pizza und Spagetthi

Meine Freundin, ihre Schwester und meine Wenigkeit... dazu noch ein paar Airbnb Unterkünfte, ein Mietwagen, Google Maps und ab ging die Post.

Mit dem Mietwagen ist es zwar etwas schwierig, auf den Fußgängerweg ähnlichen Straßen fahren zu können, jedoch war das auch nur eine Frage der Zeit bis wir damit klar kamen.

Ich kann nur jedem der solch einen Trip plant bzw. daran denkt es zu machen sagen...... MACH ES!

Und noch besser.. mach es mit Airbnb, denn so lernst du auch noch die unglaublich netten und hilfsbereiten Meschen kennen (meine Erfahrung). Insgesamt habe ich auf der Reise über 800 Bilder gemacht, wenn ich dann noch das heutige Wissen und meine derzeitige Ausrüstung hätte....aber.... jeder fängt  klein an! Und so blieben die wunderschönen Erinnerungen und zahlreiche "Schnappschüsse".

Wenn ihr mehr zu dieser Reise erfahren wollt, zb Unterkünfte, Reiseroute.., dann lasst es mich in den Kommentaren wissen.

0 Kommentare

Mein Weg zur Fotografie.. wie das Hobby entstand..

Mein Weg zur Fotografie

Es began eigentlich sehr zufällig, denn durch Planung für einen Sommerurlaub kam mir der Gedanke... man bräuchte doch endlich mal eine vernünftige Kamera um die schönen Erinnerungen fest zu halten.

Also habe ich mich im WorldWideWeb auf die Suche begeben und war zunächst völlig überfordert mit Angaben wie Vollformat, APSC, Blendenstufen, manueller Fokus/Autofokus usw.. So ging es weiter auf Seiten wo ich mir die Grundlagen der Fotografie erlesen konnte.. und schon hat es mich erwischt. Ob Langzeitbelichtungen, Milchstraßenfotografie oder das Spiel mit Schärfe und Unschärfe.. ich wollte direkt raus und drauf los knipsen. Ich denke das bringt den Beginn meiner Leidenschaft sehr gut auf den Punkt. Es ging natürlich weiter, um die Perfektion des Bildes zu optimieren, habe ich weitere Beiträge gelesen und Videos geschaut und so entwickelte sich das Hobby nach und nach.

 

0 Kommentare